Flüssigkeit wird von einer kleinen Flasche in einen Trichter gefüllt. Blaues Licht.

Polymerbasierte Biomaterialien

Die Biomaterialforschung wird durch zwei wesentliche Herausforderungen getragen und motiviert: Zum einen durch eine große Nachfrage nach Biomaterialien mit vielfältiger Funktionalität für die Entwicklung und Anwendung regenerativer Therapien. Zum anderen besteht ein grundsätzliches wissenschaftliches Interesse, die Funktionen und den Aufbau von biologischen Materialien zu verstehen, um sie als Bauplan für neue Materialien zu verwenden.

Die breite klinische Anwendung von polymerbasierten Implantaten und Wirkstofffreisetzungssystemen sowie Kunststoffen in extrakorporalen Systemen (z. B. künstliche Niere) zeigt seit vielen Jahrzehnten das große Potenzial von biomaterialbasierten Therapien. Daher wird mit einer nächsten Generation von Biomaterialien nicht nur der temporäre Ersatz von Gewebe oder Organfunktionen angestrebt, sondern auch die Induktion einer körpereigenen Regeneration im menschlichen Organismus. Charakteristisch für das Design von Biomaterialien sind die komplexen Anforderungen in Bezug auf Eigenschaften und Funktionen, die spezifisch für jede Anwendung maßgeschneidert werden müssen.

Mehr Informationen zu den einzelnen Forschungsgruppen entnehmen Sie bitte der Website des Instituts für Biomaterialforschung der Helmholtz-Zentrum Geesthacht GmbH.

Nach oben

Kontakt

Prof. Dr. Andreas Lendlein
Prof. Dr. Andreas Lendlein

Helmholtz-Zentrum Geesthacht GmbH
Institut für Biomaterialforschung
Berlin-Brandenburger Centrum für
Regenerative Therapien
Kantstr. 55
14513 Teltow

Telefon: +49 (0)3328 352 450
Fax: +49 (0)3328 352 452
Email: andreas.lendlein@hzg.de

Nach oben